Sonntag, 13. August 2017

School's out


Autor/in: Karolin Kolbe

Taschenbuch: 303

Verlag: Planet Girl

Sprache: Deutsch

Größe: 13,4 x 3,2 x 21,6 cm

(Bild: https://www.amazon.de/School%60s-out-Jetzt-f%C3%A4ngt-Leben/dp/352250464X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1502617199&sr=8-1&keywords=school%27s+out+jetzt+f%C3%A4ngt+das+leben+an )



Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥ (3,5)

Inhalt:
Anni, Marlene, Clara und Lotte haben es geschafft! Alle Abiturprüfungen liegen hinter ihnen und jetzt beginnt das wahre Leben. Ein Jahr lang werden sich die Freundinnen nicht sehen, halten aber weiter Kontakt über einen Blog und erzählen von ihren ganz individuellen Erfahrungen. Studium, Hilfsprojekt oder Praktikum, im Heimatland, den Niederlanden oder sogar Malaysia.

Meine Meinung:
Meine lieben Leute, es handelt sich heute (oh, ein Reim!) um eine Premiere, denn zum ersten Mal in der geschichte dieses Blogs habe ich mir tatsächlich zu einer der Lektüren mal während des Lesens Notizen gemacht, mal sehen, was jetzt dabei rauskommt.

Am Anfang des Romans war ich mir nicht sicher, ob es mir tatsächlich gefallen würde. Gleich zu beginn fällt nämlich auf, dass es in eher einfacher Sprache von der Autorin verfasst wurde. Nachdem ich mich aber ein wenig eingelesen hatte wurden mir dahingegen aber einige Vorteile bewusst. So ist das Buch trotz der 300 Seiten auch für jüngere oder wenig geübtere Leser geeignet, passend, da das Thema (Abitur, Studium und die Zeit dazwischen) viele Leserinnen interessieren wird. Besonders, da nicht nur eine, sondern gleich vier verschiedene Möglichkeiten abgedeckt werden, wie man die einem zur Verfügung stehende Zeit verbringen könnte.
Alli, Marlene, Clara und Lotte sind durchweg sympathisch, alle aber sehr unterschiedlich. Es wird sich demnach wohl für jede Leserin jemand finden, mit dem sie sich zumindest zu Teilen identifizieren kann. Von schüchtern zu alternativ ist alles dabei, und eine jede wächst, erkennt Fehler, wird erwachsen.
Genausoo gut haben mir auch die verschiedenen "love interests" gefallen, wobei hier nicht zu viel verraten sei. Nur soviel: Ähnlich wie die vier Mädchen sind auch sie sehr unterschiedlich, bleiben leider nur etwas flach, ich vermute weil für mehr weder Platz noch Zeit zur Verfügung gestanden hätte.
Etwas verwirrend ist Kolbes Umgang mit Stereotypen. Die alternative Lebensweise gerade in Berlin zu stationieren ist zwar vielleicht passend aber durchaus auch leicht Klischee belastet. Trotzdem Hut ab: Im Buch versteckt sich ein bisexueller Charakter. Darüber freue ich mich deshalb so sehr, weil ich darauf hoffe, dass der Einbau LGBTQ+ Angehöriger in Buch und Film normalisiert ist. Es kann nicht sein, dass im Umfeld der Hauptpersonen keiner mit anderweitig sexueller Orientierung herumläuft. Warum? Weil das im echten Leben auch nicht der Fall ist. Dementsprechend wäre die Integration solcher Charaktere einfach näher an der Realität und würde vielleicht die betreffenden Leser und Leserinnen in ihrer Überzeugung stärken.

Jedenfalls hat mir das Buch sehr gut gefallen.
Eine Frage an alle die es bereits gelesen haben: Kam es euch auch so vor als würde Karolin Kolbe die Leser zum Vegetarismus konvertieren wollen lassen? (Ich ernähre mich zwar selbst vegetarisch, aber dass sich plötzlich alle vier Mädchen fast hauptsächlich fleischfrei ernähren fand ich dann doch etwas zu aufdringlich muss ich sagen.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen